arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich
07.09.2020

Pressemitteilung Nachmachen! Wahlkreis 8, Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt wählt Katrin Gensecke von Selbst Aktiv als Direktkandidatin

Der 28. August 2020 ist für Katrin Gensecke, aber auch für Selbst Aktiv, bundesweit historisch. Erstmals wird eine schwerbehinderte Person und Mitglied von Selbst Aktiv aus der ersten Reihe, Katrin Gensecke, als Direktkandidatin für einen Wahlkreis nominiert. Hier wird Partizipation ernstgenommen und konkret gelebt! Wir sind stolz auf Katrin Gensecke, die hoffentlich bald Gesicht und Stimme behinderter Menschen im sachsenanhaltinischen Landtag sein wird.

Wer die UN-Menschenrechtskonvention, die aktuelle Behindertenrechtskonvention ernst nimmt, muss die Mitentscheidung behinderter Menschen in Politik und Gesellschaft, also auch in seinem direkten Umfeld umsetzen. In der Politik, aber auch in den tragenden Nichtregierungsorganisationen müssen Menschen mit Behinderungen direkt den Prozess mitsteuern. Dies wird an der ehemaligen Bundesbehindertenbeauftragten und jetzigen VdK-Vorsitzenden Verena Bentele und jetzt durch Katrin Gensecke politisch gelebt. So wird die Präsentation von Olaf Scholz anlässlich seiner Kandidatur, sich besonders für die Gleichstellung von Menschen mit Migrationshintergrund, aber auch Menschen mit Behinderung und deren Teilhabe, besonders einzusetzen, zeitnah umgesetzt. Langjährige Mitarbeit und fachliche Kompetenz lohnt sich und wird dann auch als politische Mitentscheidung gewürdigt. Mit der Kandidatur von Katrin Gensecke wird die Arbeit von Selbst Aktiv, aber auch die gesamte Selbstbestimmt-Leben-Bewegung in Deutschland aufgewertet und ihr wird politisches Selbstbewusstsein und Mitentscheidung übertragen. „Wir von Selbst Aktiv setzen uns, unserem Namen entsprechend, aktiv für ein soziales Miteinander in Sachsen-Anhalt ein und unterstützen das Ziel ‚Katrin Gensecke in den Landtag‘“, so Karl Finke.