arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich
04.06.2018

Vorstandswahl der AG Selbst Aktiv in Brandenburg

Die Landeskonferenz bestand aus zwei Teilen. Im ersten Teil gab es ein Fachvortrag und anschließend fand die Wahl des neuen Landesvorstandes statt.

Ines Jeese, Staatssekretärin im Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung im Land Brandenburg, hielt einen Vortrag zum Thema "Mobilität Landesverkehrsplan aus der Sicht der Barrierefreiheit". Aus der anschließenden Diskussion nahm sie einige Hinweise und Vorschläge von der Arbeitsgemeinschaft für ihre weitere Arbeit mit.

Anschließend fand die Wahl des neuen Landesvorstandes der Arbeitsgemeinschaft Selbst Aktiv - für Menschen mit Behinderungen in der SPD Brandenburg statt. Als Gast begrüßten wir Katrin Gensecke, stellvertretende Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Selbst Aktiv und Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Selbst Aktiv Sachsen-Anhalt. Frau Gensecke überbrachte ein Grußwort vom Bundesvorstand und informierte in den Wahlpausen über die aktuelle Arbeit des Bundesvorstandes.

Nach dem Tätigkeitsbericht des Landesvorstandes über die geleistete Arbeit der letzten zwei Jahre und der anschließenden Entlastung fanden die Vorstandswahlen statt.

Es wurden folgende Personen in den Landesvorstand gewählt:
Vorsitzender: Holger Dreher, Oranienburg
Stellvertretende Vorsitzende: Daniela Waiß, Cottbus
Beisitzer*innen: Carsta Graf, Potsdam, Andreas Koch, Potsdam, Hans-Joachim Trapp, Panketal

Folgende Delegierte wurden für den Bundesausschuss und der Bundeskonferenz gewählt:
Bundesausschuss: Annton Beate Schmidt
Bundeskonferenz: Daniela Waiß und Holger Dreher

Die Ziele der Arbeitsgemeinschaft Selbst Aktiv für Menschen mit Behinderungen in der SPD Brandenburg sind:

  • die Zusammenarbeit und der fachliche Austausch mit den Arbeitskreisen, Arbeitsgemeinschaften, dem Landesvorstand und der Landtagsfraktion,
  • die Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung in der SPD Brandenburg und einer breiten Öffentlichkeit zu Themen der Inklusion und Behindertenpolitik,
  • die sachkompetente Einflussnahme auf parlamentarische Gremien zur rechtlichen Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Land Brandenburg,
  • die politische Partizipation und Beteiligungsrechte von Menschen mit Behinderungen und deren Interessenvertretungen zu stärken und voranzubringen.